I. Mannschaft Spielberichte

Spannender Schlagabtausch!

„Auswärtsspiel daheim“ hieß es am 18. Spieltag der Kreisliga C Trier/Eifel für den SV Udelfangen. Wie immer, wenn der Rasenplatz in Sirzenich nicht bespielbar ist, weichen die Mannschaften auf den Kunstrasenplatz in Udelfangen aus, wo der SV Udelfangen alle Heimspiele austrägt. So auch an diesem Tag.

Anders als es der Tabellenstand vermuten ließ, trafen sich zwei Teams auf Augenhöhe. Der SV Sirzenich II (4.) hat mit Saisonbeginn das Abonnement der letzten vier Jahre auf den ersten Nichtabstiegsplatz storniert und der SV Udelfangen (10.) ist spätestens seit der Winterpause schon nicht mehr die ausgedünnte Notelf nach dem Abstieg, musste heute jedoch den schmerzhaften Ausfall von Stammspieler Bo Liedtke in der Innenverteidigung kompensieren. Der Himmel war bewölkt, aber es blieb trocken und ein stärkerer, frischer Wind wehte. Das Spiel sollte aber noch stürmischer werden.

Nach dem 1:2 im Hinspiel wollte Udelfangen Wiedergutmachung betreiben und startete mit der in den Vorbereitungsspielen bewährten Formation: Viererkette, zwei Sechser, drei Mittelfeldspieler, ein Stürmer. Trotzdem machte die Mannschaft von Anfang an Druck! Die Defensive rückte gut auf, sodass sich ein leichtes Übergewicht ergab. Beide Abwehrreihen agierten jedoch sehr konzentriert, Großchancen blieben Mangelware. Lange Bälle von Sirzenich II entschärfte der neue, wohl seit längerem beste Torwart des SV Udelfangen, Andre Vilz, wenn nötig rechtzeitig im Herauslaufen. Über die gesamte Spielzeit strahlte er Ruhe aus und bildete einen sicheren Rückhalt.
In der 24. Minute bekam Mark Wiersch in zentraler Position ca. 17 Meter vor dem Tor den Ball. Zwei Sirzenicher waren in der Nähe, aber nicht nah genug dran, um seinen Volleyschuss zu verhindern, der unhaltbar rechts im Tor einschlug.

Beide Mannschaften spielten weiter munter auf Angriff, etwas Zählbares sprang jedoch in der 1. Halbzeit nicht mehr dabei heraus. Durchweg positiv fiel Luca Marshall auf, indem er spielerisch über die linke Außenbahn Akzente setzte – bis zur 45. Minute. Nach einem Foul verlor er die Selbstbeherrschung und konnte selbst von Mitspielern schwer beruhigt werden. Dazu war dann der Schiedsrichter gezwungen: Rote Karte! Lehrgeld für den jungen Luca, dem das schnell leid tat und sicherlich nicht wieder passieren wird.

Der SV Udelfangen musste in der 2. Halbzeit sofort zum wiederholten Mal (3x Rot, 3x Gelb-Rot in der laufenden Saison) erfahren, wie es ist, wenn sie sich selbst schwächt. Der Versuch, das Ergebnis zu halten, schlug bereits in der 51. Minute fehl. Hassan Mohssen spitzelte den Ball mit einer Grätsche links, nahe am Fünfmeterraum am Torwart vorbei – Ausgleich. Die Offensive von Sirzenich II nutzte in der Folge die entstandenen Räume und spielte geschickt ihren Schnelligkeitsvorteil aus. Nur 8. Minuten später enteilte bei einem Konter erneut Hassan Mohssen und schob zum 2:1 ein (59.). Kevin Hullen, der ansonsten im zentralen Mittelfeld ein herausragendes Spiel machte, technisch fein und mit guter Übersicht die Bälle verteilte, kam hier nicht mehr hinterher, war aber wohl eigentlich auch nicht unbedingt zugeteilt und konnte nicht mehr retten.

SVS-Trainer Ditmar Kraus suchte die Entscheidung und wechselte Stürmer Rosario Avanzato ein. Mit einem wunderschönen Freistoß kam der SV Udelfangen, der nicht aufsteckte, aber zum Ausgleich. Mark Wiersch zirkelte das Leder aus rund 20 Metern halblinker Position unhaltbar in das linke ober Eck (61.). Sirzenich II antwortete mit einem Konter über den schnellen Dominik Frank. Über die rechte Seite drang er in den Strafraum ein und schloss zum 3:2 ab (72.).
Der offene Schlagabtausch setzte sich unverändert fort. Udelfangen ließ sich auch von dem erneuten Rückstand nicht unterkriegen und verstärkte die Offensive. Zuerst stellte Trainer Stefan Ferring auf Dreierkette um und löste dann den zweiten Sechser auf. Garry Germany rückte ins offensive Mittelfeld und mit Andreas Harens kam ein weiterer Stürmer ins Spiel. Dietmar Kraus brachte mit Arthur Maier dagegen eher einen frischen defensiveren Mann. Je mehr Udelfangen aufmachen musste, desto heikler wurde der Tanz auf der Rasierklinge in der Defensive. Beide Seiten kamen aber zunächst nicht mehr zu einem Torerfolg.

In der 87. Minute sah der eingewechselte Arthur Maier nach absichtlichem Handspiel die Gelbe Karte. Da er zuvor schon für ein Foul Gelb gesehen hatte, musste er mit Gelb-Rot vom Feld. Trotz der zwei Platzverweise muss erwähnt werden, dass die Partie zwar hart umkämpft, aber insgesamt sehr fair verlief! An die Zeit, in der Sirzenich II zuletzt nicht den Fairnesspreis gewann, erinnert sich eh höchstens noch die Nachkriegsgeneration, aber auch der Letzte in der Fairnesstabelle aus Udelfangen half sich an diesem Tag in der Regel mit erlaubten Mitteln.
Nach dem zahlenmäßigen Ausgleich ging spürbar noch mal ein Ruck durch die Mannschaft. Der aus dem Handspiel resultierende Freistoß von der linken Außenlinie, an die 30 Meter vom Tor entfernt, brachte dann ebenfalls wieder ein ausgeglichenes Resultat. Kapitän Dennis Spoden flankte den Ball auf den langen Pfosten. Er senkte sich Richtung Fünfmeterraum. Sirzenichs Torwart verharrte auf der Linie, in Erwartung, dass jemand dem Ball eine Richtungsänderung gibt. Das passierte aber augenscheinlich nicht und der Ball landete im langen Eck (89.). Mark Wiersch hatte ihn wohl noch berührt, deswegen wurde ihm der dritte Treffer für Udelfangen in diesem Spiel und bereits sein 13. in der Saison 2016/2017 auch zugeschrieben.
Umgehend mobilisierte Udelfangen noch mal letzte Kräfte und drängte auf den Sieg. Der wie immer sehr lauf- und zweikampfstarke Hannes Dücker brach über Links durch, kam aber nicht mehr zum Abschluss. Alexander Ziewers setzte sich über die linke Sirzenicher Seite ebenfalls noch mal in Szene, wurde aber von Christoph Klengler gerade noch auf Kosten einer eigenen Verletzung gestoppt. Stefan Ferring wechselte Marcel Sevecke in der Defensive ein, bevor der souveräne Schiedsrichter Björn Burg abpfiff.

Das war endgültig die letzte Aktion einer sehr mitreißenden und gutklassigen Begegnung. „Auch wenn es schade war, dass wir uns nicht komplett belohnt haben, sind das die Spiele, für die man auf den Platz geht!“ so das Fazit von Andreas Harens. Mit dem 3:3 fand das Derby ein gerechtes Ergebnis. Man darf auf das nächste Aufeinandertreffen gespannt sein!

Kommentar verfassen